Nationalmannschaft des Fleischerhandwerks – die Kandidaten stehen fest

 


Die Mitglieder der Nationalmannschaft, die künftig als Botschafter des Fleischerhandwerks im Einsatz sein sollen, sind ausgewählt. Sie sollen als Vorbilder für die Jugend und als Multiplikatoren und ‚Influencer‘ wirken. Die Teammitglieder wurden im März in einem Auswahlwettbewerb in Leipzig ermittelt. Zur Nationalmannschaft des Fleischerhandwerks gehören bislang auch zwei Vertreterinnen aus Hessen.

 

Eine hervorragende fachliche Qualifikation war die Grundvoraussetzung für die Auswahl, hinzu kamen die persönlichen Fähigkeiten, die beiden Ausbildungsberufe im Fleischerhandwerk begeisternd zu vermitteln und den Berufsstand selbstbewusst zu vertreten.

 

Vier Teilnehmerinnen und acht Teilnehmer waren auf Empfehlung ihrer Landesinnungsverbände vom DFV zum Wettbewerb eingeladen worden. Viele von ihnen waren schon beim letzten Bundesleistungswettbewerb dabei, alle hatten in ihren Landesentscheiden sehr gut abgeschnitten.

 

In einem ersten Teil galt es in einer Interviewsituation zu bestehen. Die Teilnehmer hatten in Dreiergruppen eine halbe Stunde Zeit, sich auf kritische Fragen vorzubereiten. Ziel der Prüfungsdisziplin war, die Redegewandtheit und Stressresistenz der Kandidaten auf die Probe zu stellen. Zudem bewertete die Jury, wie innerhalb der Gruppe zusammengearbeitet wurde und wie gut sich die Teilnehmer im Interview gegenseitig in kritischen Situationen unterstützten. Im Rahmen der Weiterbildung für die Mitglieder der Nationalmannschaft fand im Juni noch ein professionelles Medientraining statt.

 

Der fachpraktische Teil des Auswahlwettbewerbs bestand aus dem Herstellen von Kanapees beziehungsweise einer Grillplatte. Die Teilnehmer waren hier vollkommen frei bei der Auswahl der Zutaten und des Dekorationsmaterials, aber die vom Veranstalter gestellten Hauptzutaten waren bis zum Wettbewerbsbeginn unbekannt. Sowohl der Schwierigkeitsgrad als auch die Freiheit derTeilnehmer bei der Ausgestaltung waren sehr hoch.

 

Die Juroren waren bei der Präsentation der Ergebnisse beeindruckt vom Einfallsreichtum der Kandidaten, ihrer Spontanität und Kreativität. Die finale Entscheidung über die Berufung in die Nationalmannschaft lag beim DFV-Präsidium. Aus Hessen haben sich Fleischereifachverkäuferin Melissa Barget aus dem Ausbildungsbetrieb Metzgerei Frank in Nidderau und Fleischerin Paula Judith Brehm aus dem Ausbildungsbetrieb Metzgerei Pfarrer in Wölfersheim qualifiziert.

 

Einer der ersten öffentlichen Auftritte der Nationalmannschaft war auf der Fach- und Erlebnismesse „So schmeckt der Norden“ in Bremen. In lockerer Gesprächsrunde auf der Bühne der Messehalle stellten sich die Teammitglieder den Fragen des Publikums und warben überzeugend für die vielfältigen Möglichkeiten, die in den Berufen des Fleischerhandwerks geboten werden.

 

Teams der Nationalmannschaft können beim DFV angefordert werden. Voraussetzung für die Entsendung sind eine breite Öffentlichkeit und starke Medienpräsenz und dass der Einsatz dem Auftrag der Nationalmannschaft entspricht. Die Reisekosten für die Teilnehmer trägt dann der DFV.